Resonanzkatastrophe

12. September 2015

Ein paar weitere Details sind erledigt:

  • Brems- und Schaltzüge sind verlegt, dafür wurden Halter aus 6-mm-Flachstahl gebastelt, an denen die Zughüllen mit Kabelbindern fixiert werden
  • Die Schutzbleche sind montiert, auch dafür waren neue Halterungen notwendig
  • Die Vordergabel hat auf jeder Seite einen Lenkanschlag erhalten, damit die Lenkstange nicht an Rahmen und Schutzblech schlägt oder schlimmstenfalls das Vorderrad blockiert (Als Puffer dienen diese Gehäusefüße)
  • Die Lenkstange wurde umgebaut, sodass jetzt ein größerer Lenkeinschlag möglich ist, das erleichtert besonders das Rangieren


Jetzt zur

Resonanzkatastrophe:

Wider Erwarten macht nicht das Manövrieren in Kurven Probleme, sondern das (zügige) Geradeausfahren: Das Vorderrad fängt je nach Untergrund bei einer Geschwindigkeit von etwa 19…20 km/h stark an zu flattern, die Schwingung schaukelt sich auf und geht in den ganzen Rahmen über (»Lenkerflattern«, »wobble«, »shimmy«; Wikipedia: Lenkerflattern, Speed wobble)

Vermutlich trägt die Lenkstange, die wegen der vielen Knickstellen wenig Steifigkeit besitzt, entscheidend zu dem Effekt bei.
Geplante Gegenmaßnahmen:

  • Knickstellen verstärken
  • Zweite Lenkstange?
  • Lenkungsdämpfer?
  • Zweites Lager für die Lenkstange an der Front?

Hier ein Video, das das immer wieder aufschwingende Flattern zeigt: